Unsere Service-Angebote
Infos zu Rumänien

Hotels-Selbstbuchung bei Hotelanbieter ohne Vermittler in Bukarest

 





Willkommen bei Rumänien-Info - Ihrem Reiseführer für Rumänien
 

Meer und Gebirge - Landschaften Rumäniens

 

 
Herrliches Wetter von Frühjahr bis zum Herbst und kilometerlanger, goldgelber Strand machen Rumäniens Schwarzmeerküste zu einem idealen Zielgebiet für Badeurlaub.

Es ist alles vorhanden: moderne Hotels und Einrichtungen, Nachtleben, ein breites Sportangebot und eine Fülle von Attraktionen im Binnenland: von Burgen bis zu Weinbergen.


 

Anreise

Mit dem Flugzeug nach Rumänien

Regelmäßige Linien- und Charterflüge der rumänischen Fluggesellschaft (Tarom), sowie Niederlassungen ausländischer Fluggesellschaften (Air France, Lufthansa, Alitalia, Swissair, usw.) verbinden Bukarest mit den größten Flughäfen der Welt.
Internationale Flughäfen in Rumänien sind Bukarest -Otopeni,(Henri coanda),Baneasa (Aurel Vlaicu) Constanta -Mihail Kogalniceanu,Arad Bacau, Baia-Mare,Caransebes, Cluj, Craiova,Iasi,Oradea,Satu-Mare,Sibiu,Targu-Mures, Timisoara, Tulcea und Timisoara (Temeswar).

Bahn

Die rumänische Eisenbahn CFR "Compania Nationala de Cai Ferate" verbindet zahlreiche Städte in Rumänien. Sie ist nicht immer ganz schnell, doch gibt es sehr gute Nachtverbindungen mit Schlafwagen. Die Fahrpreise sind sehr günstig. Fahrplan- und Preisauskünfte finden Sie unter www.cfr.ro. Die Internet Seite der deutschen Bahn www.diebahn.de bietet ausführliche Informationen über die Strecke Deutschland – Rumänien und über die interne Verbindungen. Die Preisauskünfte sind leider nicht möglich. Für eine Strecke Berlin – Bukarest muss man mit etwa 250 EURO rechnen. Die Fahrt Berlin – Bukarest dauert etwa 30 Studen, mit mindenstens einmal umsteigen.

Erholung:

Wassersport (Surfen, Segeln & Wasserski), Tennis, Bowling, Minigolf, Volley- und Basketball, Vergnügungspark, Theater, Kino, Disco, Nachtbar, Casino, Restaurants mit Folklore & Tanz, Einkaufszentrum.
FKK ist hier möglich.

An der Küste des Schwarzen Meeres können Sie surfen, Wasserski fahren und auch tauchen. Auf Flüssen und Seen können Sie Boot oder Kanu fahren. Mit dem Kajak könne Sie die wunderbare Welt des Donaudeltas erkunden.

Die Tradition und das Gesetz erlauben jedem den Zugang in die Berge Rumäniens. Sie können also wo Sie wollen Wandern und Berge besteigen, sowohl im Sommer als auch im Winter. In den Karpaten werden Sie unvergessliche Abenteuer erleben

In derselben Gegend der Südkarpaten befindet sich Sinaia, ein Kurort aus dem Jahr 1870, mit Skipisten und einer Rodelbahn, Predeal mit 15 Pisten und Busteni, wo im Sommer auch geklettert werden kann. Andere kleinere Kurorte sind Paltinis, in der Nähe von Sibiu (Hermannstadt); Secu, Valiug, Trei Ape und Crivaia im Banat in der Nähe des Semenic-Berges; Durau in der Nähe des legendären Ceahlau-Berges in den Ostkarpaten und Borsa in der Maramures. Die normale Skisaison hält von Dezember bis März

Die Sphinx im Bucegi-Gebirge.

Muntii Bucegi (Das Butschetsch Gebirge) befindet sich südlich des Tara Barsei (Burzenland) und hat die Form eines Hufeisens. Teilweise besteht das Bucegi Gebirge aus Kalkgestein und Kreidekonglomeraten, so dass der Ialomita-Fluss im Laufe der Zeit nicht nur ein tiefes Hochtal, sondern auch viele enge Klammen eingeschnitten hat: Cheile Ursilor (Bären-Klamm), Cheile Pesterii (Höhlen-Klamm) oder Zanoaga-Klamm, die Pestera Höhle, u.s.w. Gleich über die Höhlenklamm liegt die wunderschöne Ialomita-Höhle. Der höchste Gipfel des Bucegi Gebirges ist Omu (der Mensch - 2.505 m). Im Bucegi Gebirge befinden sich zwei geheimnisvolle Felsenformationen: Sfinxul (die Sphinx) und Babele (die alten Frauen). In der Nähe der Seilbahn-Bergstation befindet sich die Hütte „Omu“ (der Mensch), sie ist die höchst gelegte Hütte Rumäniens. Besondere und geschützte Pflanzenarten: Karpaten Hundskamille, der Karpaten-Schwingel und das Siebenbürgische Hornkraut. Naturpark Bucegi Gebirge: 32.663 ha

Die Karpaten und ihre unterirdische Welt

Das Salzbergwerk Turda wurde von Business Insider zur schönsten unterirdischen Attraktion gekührt. Der rumänische Teil der Karpaten beginnt an der Nordgrenze Rumäniens und erstreckt sich in Form eines Bogens durchs Land, bis an die Donau im Südosten. In der Mitte des Karpatenbogens befindet sich Siebenbürgen, die sagenreichste Region des Landes. Die rumänischen Karpaten sind in drei Teile gegliedert: die Ost-, Süd- und Westkarpaten. Sehr geschätzt - sowohl als touristische Attraktion als auch als Gesundheitsquelle - sind mittlerweile die ehemaligen Salzwerke. Von denen erfreuen sich vor allem jene von Turda, Cacica, Slanic Prahova, Targu Ocna und Slanic Moldova großer Beliebtheit. Beispielgebend saniert und modern ausgestattet wurde das Salzwerk von Turda, das zu einer wahren Sehenswürdigkeit geworden ist.

Dort, wo die Bären grüßen und die Wölfe flüstern

Rumänien besitzt den größten kompakten Teil (über 250.000 Hektar) an Europas Urwald. In den Wäldern ist mehr als ein Drittel aller in Europa lebender Wölfe, Bären und Luchse angesiedelt. Eine Wandertour durch die Karpaten kann Sie durch wunderschöne, naturbelassene Gegenden, aber auch in die Nähe freilebender Bären, Wölfe oder Luchse führen. Hier werden Sie Ihre innere Ruhe wiederfinden, während Sie durch wunderschöne Urwälder, Klammen, Schluchten, Gebirgslandschaften und zahlreiche Höhlen von unwiderstehlicher Schönheit spazieren.

Das Schloss Peles bei Sinaia

Der erste König Rumäniens, Carol I. von Hohenzollern-Sigmaringen (1866-1914; bis 1881 Fürst, danach König), liess auf einer Bergwiese unweit des Klosters Sinaia (benannt nach dem Berg Sinai) eine prachtvolle Sommerresidenz errichten, die sich stark an süddeutsche Vorbilder anlehnte. Der Bau des Schlosses mit Renaissance-Elementen dauerte von 1873 bis 1883 und wurde später erweitert (letzmals 1914). Dank der guten Erschliessung durch die Eisenbahnlinie aus Bukarest, die in der zweiten Hälfte der 1870er Jahre gebaut wurde, entwickelte sich die Ortschaft Sinaia vorerst bei der gesellschaftlichen Elite Rumäniens zu einem der bekanntesten Höhendestinationen Heute ist Sinaia nicht nur ein mondänes Sommer- und Wintersportzentrum, sondern ist auch beliebter Konferenzort.


Im Winter ist Skilaufen die größte Attraktion. Die Poiana Brasov (Schulerau) ist der bekannteste Kurort und liegt 13 km (8 Meilen) von Brasov (Kronstadt) entfernt. Hier gibt es Hotels und Villen, mit Küchen, die Sie benutzen können. Gut betreute Skipisten mit Längen bis zu 4500 m von verschiedenen Schwierigkeitsgraden erwarten Sie hier. Die meisten Skilehrer sprechen Englisch, Deutsch oder Französisch. Ein reges Nachtleben bietet Ihnen Bars, Discos, Folklore und Kabarett an.
Die meisten Skikurorte in Rumänien wurden in den 60-er und 70-er Jahren speziell für diesen Zweck gebaut. Die Kenner behaupten diese zählen zu den anziehendsten und wildesten in Europa.

Die tiefer gelegenen Hänge sind mit Fichten- und Eichenwäldern von einer seltenen Schönheit bedeckt. In höher gelegenen Regionen gibt es große Weiden und darüber hinaus das alpine Gebiet in über 1700 m Höhe. Da keine künstlichen Düngemittel hier verwendet werden, sind die Wiesen, am Anfang des Sommers, von Wildblumen übersät. Hier könne Sie bestimmt auch auf Hirten mit ihren Schafherden treffen.

Viele Reservate schützen ein Gebiet von über 75.000 Hektar. Einige dieser Reservate, wie zum Beispiel Retezat, wurden als Nationalparks gedacht wo man Adler, Gemsen, Wildschweine, Bären, Murmeltiere und Luchse sehen kann.
Wo immer Sie sich in den Bergen befinden werden Sie wunderbare Aussichten und die Gastfreundschaft genießen können.

Das Banat

Diese südwestliche Region Rumäniens, hat ein trockeneres mittelmeerisches Klima, das sich von dem Rest des Landes unterscheidet Hier gibt es auch kulturelle Unterschiede. Bis 1918 war diese Region unter habsburgischer Herrschaft, was auch in der Architektur im ?Art Nouveau"-Stil widerspiegelt wird. Vor fast 1900 Jahren haben die Römer einen Kurort in Baile Herculane errichtet, der auch heute noch als modern angesehen wird n der Nähe des Domogled-Berges befindet sich auf 60.000 Hektar ein Naturreservat und in den Semenic-Bergen befinden sich kleine Skiorte. Leztendlich ist Timisoara (Temeswar) die Stadt in welcher 1989 die Revolution ausbrach.

Die Aslan-Therapie

Keine Präsentation der Kuren in Rumänien wäre vollständig, wenn man nicht die Therapie der Frau Prof. Dr. Ana Aslan erwähnen würde. Es werden zwei Produkte benützt: Gerovital H3 und Aslavital. Die kombinierte Wirkung dieser zwei Produkte verlangsamt den Alterungsprozess. Die starke Seite dieser Kur sind die Verbesserung der Durchblutung des Gehirns, die Revitalisierung der inneren Organe und eine Verbesserung der Gedächtnisleistung. Diese Kur kann in fast allen Kurorten durchgeführt werden, als Ergänzung anderer Kuren, in der Fachklinik Otopeni und in Bukarest, im Hotel Flora.


Klima
Rumänien gehört prinzipiell zur gemäßigten Klimazone im Bereich der Westwindzone. Durch die natürliche Barriere der Karpaten unterscheiden sich die einzelnen Landesteile allerdings klimatisch voneinander. Siebenbürgen (westlich der Karpaten) ist noch vom maritimen Klima der atlantischen Winde geprägt. Die Karpaten verhindern jedoch, dass diese den Osten und Süden des Landes erreichen. In Moldau (östlich der Karpaten) herrscht ein kontinentales Klima vor. Diese Region ist kalten Luftströmen aus der Ukraine ausgesetzt. In der Walachei (südlich der Karpaten) existieren mediterrane Einflüsse, sowie in stärkerem Ausmaß in der Dobrudscha.
Die jährlichen Durchschnittstemperaturen variieren innerhalb Rumäniens zwischen 11°C im Süden und 8°C im Norden. Im Winter betragen die durchschnittlichen Temperaturen 0°C an der Schwarzmeerküste und -15°C im Hochgebirge. Im Sommer steigen die durchschnittlichen Temperaturen in den tieferen Regionen des Lands auf mehr als 25°C. Die Niederschläge sind tendenziell am stärksten im Nordwesten Rumäniens und am schwächsten im Südosten. Die höchsten jährlichen Niederschlagsraten treten mit 1.500 mm im Hochgebirge auf, verglichen mit 400 mm an der Schwarzmeerküste.

Das Schwarze Meer kennt praktisch keine Gezeiten und Schwimmen ist ungewöhnlich sicher.
Insgesamt erstreckt sich die Küste auf über 245 km, vom faszinierend unberührten Naturreservat des Donaudeltas bis hin zu der Kette der Bade- und Kurorte im Süden, die für jedes Alter und jeden Geschmack etwas zu bieten haben.
Mamaia der Star an der rumänischen Riviera

Mamaia ist der älteste und bedeutendste Badeort an der rumänischen Schwarzmeerküste. Er liegt nordöstlich der Hafenstadt Constanþa auf einer rund 8 km langen und nur 300 m breiten Landzunge zwischen dem Schwarzen Meer und dem Süßwassersee Siutghiol. Die Schwarzmeerküste von Mamaia hat eine Länge von 8 Kilometern und einen bis zu 250 Metern breiten, weißen und feinen Sandstrand. Der flach abfallende breite Sandstrand erstreckt sich entlang des gesamten Badeortes. Der Strand ist gepachtet und wird von Privatunternehmern betreut und mit Sonnenschirmen und Liegestühlen ausgestatten. Das Betreten des Strandes ist gebührenpflichtig. Es gibt aber auch öffentliche gebührfreie Strände. Die Hotels liegen entlang des Strandes wie kleine Inseln in einem grünen Park. Diese Küste eignet sich besonders für Familien mit Kindern.


Das bedeutendste archäologische Objektiv ist die Burg Histria, am Ufer des Flusses Sinoe. Die ehemalige griechische Kolonie wurde vor über 2600 Jahren erbaut. Die ersten Ausgrabungen wurden erst 1914 vom berühmten Historiker Vasile Parvan gemacht. Andere historische Denkmäler befinden sich in Tomis, der heutigen Hafenstadt Constanta. In Tomis verbrachte der große lateinische Dichter Ovidius die letzten Jahre seines Lebens. Seine Statue, vom Bildhauer Ettore Ferrari im Jahre 1887 errichtet, kann auch noch heute in Constanta bewundert werden. Spuren alter griechischer Kultur können Sie in Constanta auf Schritt und Tritt entdecken, sowie die Ruinen der römischen Mauer die früher die Tomisburg umschloss oder das römische Gebäude mit Mozaik, eines der schönsten Europas. Im Süden befindet sich Callatis das heutige Mangalia. Callatis bedeutet auf griechisch ? die Schönste ?. Die künstlerischen Objekte die hier gefunden wurden geben Auskunft über das rege kulturelle Leben das in dieser Gegend zur damaligen Zeit geherrscht hat. Hier befindet sich auch das älteste lateinische Dokument aus Südosteuropa.100 km westlich von der Schwarzmeerküste befinden sich im Dorf Adamclisi aus Dobrudja das Denkmal Trophaeum Traiani und die Ruinen der Traiani Burg. Es ist ein kreisförmiges historisches Komplex dass den Sieg des römischen Kaiser Traian über die Daker zelebriert.Wenn Sie mehr über die Geschichte des Ortes erfahren wollen dann besuchen Sie doch das archäologische Museum aus Mangalia sowie das Geschichtemuseum, die türkische Moschee oder die Kirche Heiliger Paul aus der historischen Zone der Stadt Constanta.

Bäume und Wildblumen

Die tiefer gelegenen Hänge sind von Fichten- und Eichenwäldern von einer seltenen Schönheit bedeckt. In höher gelegenen Regionen gibt es große Weiden und darüber hinaus das alpine Gebiet in über 1700 m Höhe. Da keine künstliche Düngemittel hier verwendet werden, sind die Wiesen, am Anfang des Sommers, von Wildblumen übersät.

Walachei

Die Rumänen selbst nennen die Gegend schlicht tara româneasca - »Rumänisches Land«. Der Name stammt aus der Zeit vor 1859, als die Walachei noch ein eigenständiger Staat war, getrennt von Siebenbürgen und der Moldau.In der Walachei gaben sich die Fremdherrscher gewissermaßen die Klinke in die Hand. Kaum hatte sich das Land Mitte des 14. Jhs. unter Fürst Basarab I. von der ungarischen Hegemonie befreit, meldeten di e Türken ihre Hoheitsansprüche an. Sie ließen zwar rumänische Fürsten regieren, verlangten aber materiellen Tribut. 1856 wurde die Wala chei unabhängiges Fürstentum, drei Jahre später mit der Moldau vereinigt.Walachische Industriestädte wie Craiova oder Ploiesti mit ihren Schloten und Plattenbauten laden nicht zum Verweilen ein. Dennoch gibt es für Reisende mit Sinn für Kultur in der Region einiges zu entdecken: die altrumänische Architektur, die Fürst Constantin Brâncoveanu unter westlichem Einfluss prägte, die Fürstenschlösser in Târgoviste und Curtea de Arges, Werke des Jahrhundertbildhauers Constantin Brâncusi in Târgu Jiu und Rumäniens Hauptstadt Bukarest.

Naturreservate und Wildtiere

Viele Reservate schützen ein Gebiet von über 75.000 Hektar. Einige dieser Reservate, wie zum Beispiel Retezat, wurden als Nationalparks gedacht wo man Adler, Gemsen, Wildschweine, Bären, Murmeltiere und Luchse sehen kann. Wo immer Sie sich in den Bergen befinden werden Sie wunderbare Aussichten und die Gastfreundschaft genießen können.

TRANSILVANIEN

Ein legendäres Land

Transilvanien ist von Weitem die romantischste Provinz Rumäniens. Sein Name allein bringt die Bilder der Berggipfel über bewaldeten Tälern und kristallklaren Bächen, kleiner Holzkirchen mit hohem Dach, legendärer Burgen und Erinnerungen einer unruhigen Geschichte ins Gedächtnis. Hier können Sie aber viel mehr entdecken: Orte für Wintersport und Kur, Bergpfade und den Retezat-Nationalpark, faszinierende mittelalterliche Städte, Kunstmuseen und gute Hotels. In Transilvanien erscheinen immer neue Möglichkeiten um Ferien zu verbringen.

Folklore und Festivals

Überall in Siebenbürgen werden Sie volkstümliche Traditionen entdecken können, die im alltäglichen Leben erhalten geblieben sind. Die Hirten machen Schafskäse, den Sie auch am Wegrand kaufen können. Die Tore der Häuser sind mit komplizierten Holzschnitzereien geschmückt. Traditionelle Volkstrachten in bunten Farben werden an Sonntagen, zu Hochzeiten und während der Festivals getragen. Diese haben verschiedene Bedeutungen. Die Festivals beginnen nach den orthodoxen Osterfeiertagen.

Mittelalterliches Festival in Sighisoara/Schessburg

Seit 1992 wird jeden Sommer in der wunderschönen Burg Sighisoara das Mittelalter durch ein sehr beliebtes mediävales Festival wieder belebt. Auch in diesem Jahr, vom 24 bis zum 26 Juli wurde die malerische Alts tadt von Rittern, Mönchen, Zauberern und Prinzessinnen bewohnt, in einem Versuch die mittelalterliche Vergangenheit der siebenbürgischen Burg wieder ins Leben zu rufen. Die Besucher aus dem In- und Ausland wurden mit Tanz-, Gesang- und Theateraufführungen und mit verschiedenen Wettbewerben mittelalterlichen Charakters auf den Gassen und Plätze der Altstadt entzückt. Die Burg Sighisoara zählt zu dem UNESCO-Weltkulturerbe und gilt als einzige bewohnte mittelalterliche Burg in Osteuropa. Das mediävale Festival zieht jährlich mehrere zehntausend Besucher aus dem In- und Ausland in die siebenbürgische Burg an.

Pässefahrt in Rumänien - Transfagarasan

Transfagarasan ist das "Stilfser Joch" von Rumänien und laut Top Gear : "best road in the world" !!!!

Transalpina Straße

Transalpina Straße ist die höchste Straße in Rumänien. Mit einer Gesamtlänge von 150 km, es geht durch den Karpaten und erreichte eine maximale Höhe von 2.145m über dem Meeresspiegel in Schritt Urdele Parang Gebirge. Mit einer Gesamtlänge von 152km ist beträgt die Fahrzeit für diese Strecke rund um 5.20h. Die Transalpina oder DN67C in den Parang Gebirge Gruppe, in den Südkarpaten Rumäniens gelegen, ist einer der spektakulärsten Straßen der Karpaten. Es verbindet Novaci, südlich von Parang Gebirge, nach Sebes im Norden. Die Geschichte dieser Straße, genannt The Kings Road von den Einheimischen ("Drumul Regelui"), ist unklar. Einige Quellen sagen, dass die ursprüngliche Route durch die römischen Legionen in den Kriegen mit den Daker errichtet wurde, und es könnte sein, was in Karten als "Roman strategischer Korridor IV". Es ist eine lokale Sage, dass in den späten achtzehnten und frühen neunzehnten Jahrhunderts, jede Familie der Bewohner in diesem Bereich in den Bau eines Abschnitts der Straße nahmen, je nach ihren finanziellen Möglichkeiten. Anderen Quellen zufolge wurde die Straße gebaut und gepflastert von den Deutschen während des Ersten Weltkriegs aus militärischen Gründen, war aber nicht viel genutzt. In beiden Fällen ist es klar, dass Transalpina Straße in der Zwischenkriegszeit wurde wieder aufgebaut und eröffnet im Jahr 1938, als es von König Charles II in Poiana Sibiu eröffnet. In dieser Zeit war die Straße als große technische Errungenschaft, da ihre wirtschaftlichen, strategischen und militär Rolle. Einige Jahre später wurde die Straße saniert (während des Zweiten Weltkriegs), als die deutschen Truppen eine Straße benötigt aus militärischen Gründen. Auch eine Geschichte besagt, dass Nicolae Ceausescu die Transfagarasan Strasse (DN7C) während des kommunistischen Regimes gebaut hatte, nur um die Transalpina zu übertreffen. Die Straße hat ihren höchsten Punkt am Urdele Pass, wo der Erhebung ist 2.145 m über dem Meeresspiegel. Angesichts der Höhe, ist der Weg in den kalten Monaten des Jahres geschlossen. Arbeiter begann im Jahr 2007, um dieses spektakuläre Straße in eine moderne Autobahn (148 km) zu verwandeln, die einen schnellen Transit zwischen Oltenia und Siebenbürgen. Am Ende Juni 2011 Transalpina war gepflastert über die 98% und bis Ende 2011 vollständig saniert werden.

Bilder von die höchste Straße in Rumänien.( Video ) Transalpina Straße

New Page 1

myNewBanner.jpg (8221 bytes)

Deutschsprachige Stadführung und Ansprechpartner in Bukarest

Sightseeing Tour Bukarest